N-ERGIE rüstet sich für den Klimaschutz. Mit Technologie von Lausser

N-Ergie baut auf Flexibilität. Mit Technologie und Know-how von Lausser

Die Energiewende ist eine wichtige Voraussetzung für den nachhaltigen Klimaschutz. Um die Energieversorgung auch unter Spitzenlast zu gewährleisten und die Leistungsschwankungen der neuen Energien auszugleichen, werden kleine, moderne und flexible Einheiten zur Energieversorgung benötigt. Lausser liefert sie.

<

N-ERGIE ist ein großer Energieversorger, der seine Kunden in Nürnberg und der Region mit Strom, Gas,
Wasser und Fernwärme beliefert.

Im Zuge der Energiewende und des Klimaschutz steigen für die Energieversorger auch die Anforderungen hinsichtlich der
Leistung, der Energieeffizienz und der bedarfsgerechten Versorgung.

Energieversorgung im Wandel

In Deutschland wandelt sich die ehemals zentrale Energieversorgung auf der Basis von Kohle und Atomstrom mehr und mehr zu einer zeitgemäßen, dezentralen Versorgung durch kleinere, vernetzte Einheiten z. B. der Wind-, Solarund Bioenergie.

Deren Leistungsschwankungen müssen aufgefangen und ausreichend Energie (Regelenergie) auch zu Spitzenlastzeiten bereitgestellt werden. Neue, flexible Konzepte und leistungsfähigere Technologien sind hier gefragt. Lausser ist darauf spezialisiert.

Ausgleich von Schwankungen innerhalb von 30 Sekunden

Die volle Primärregelleistung muss zur schnellen Stabilisierung des Netzes innerhalb von 30 Sekunden verfügbar sein, um einen Stromausfall verhindern zu können. Dies wird im europäischen Verbund gemeinsam gewährleistet.

Die Sekundärregelleistung muss innerhalb von fünf Minuten in voller Höhe verfügbar sein. Sie wird separat von den vier großen Übertragungsnetzbetreibern zur Verfügung gestellt.

Vorgeschichte des Projekts

N-ERGIE betreibt in Nürnberg das Heizwerk Klingehof. Bereits 2016 wurde hier von Lausser eine moderne

Heißwasserkesselanlage mit ca. 20 MW Feuerungswärmeleistung errichtet (Bauabschnitt 1). 

Zahlen & Fakten

  • Kessel 1-3: ca. 40,2 MW thermische Leistung
  • BHKW 1-2 (Bauabschnitt 2): ca. 9,6 MW thermische Leistung und ca. 8,8 MW elektrische Leistung
  • Gesamt installierte Wärmeleistung am Heizkraftwerk Klingenhof: 49,8 MW

Mehr Wärmeleistung, effiziente Stromerzeugung, höherer Gesamtwirkungsgrad

Die bestehende Anlage wurde in einem zweiten Bauabschnitt von Lausser um zwei BHKW-Module erweitert. Auf diese Weise wurde aus dem reinen Heizwerk ein Heizkraftwerk mit Kraft-Wärme Kopplung. Dadurch wurde die Wärmeleistung signifikant erhöht

und die Möglichkeit geschaffen, elektrischen Strom zu erzeugen und Regelenergie für den Bedarfsfall bereitzustellen. 4.000 Standardhaushalte können nun mit Fernwärme versorgt werden. Bis zu 12.500 Standardhaushalte mit Strom. 

Gasmotorenmodule

  • Zylinder: 24 pro Modul
  • Gewicht: 56 t pro Modul
  • Hubraum pro Motor: 150 L
  • Feuerungswärmeleistung pro BHKW: 9652 kW
  • Elektrische Leistung pro BHKW: 4404 kW
  • Thermische Leistung pro BHKW (ohne Abgaswärme): 2660 kW

Technische Lösung

Dazu wurden in einem von Lausser neu errichteten Motorengebäude zwei baugleiche, mit Erdgas betriebene Gasmotoren zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme sowie für den Betrieb von Nebenanlagen installiert.

Das Motorenheizkraftwerk wurde in die bestehende Anlage eingebunden. Die erzeugte Heizwärme wird nun in das Fernwärme-Primärnetz und der erzeugte Strom in das 20 kV-Mittelspannungsnetz der Main-DonauNetzgesellschaft mbH eingespeist.

Sportlicher Zeitplan mit hauseigener Vorfertigung realisierbar

Als Generalunternehmer war Lausser auch für die Koordinierung sämtlicher Nachunternehmer (Bau-, Elektro- und MSR-Technik) verantwortlich. Der Zeitplan war sehr sportlich. Nach Erteilung der behördlichen Genehmigung blieben nur noch 38 Wochen bis zum geforderten Termin der Fertigstellung.

Durch die Erfahrung unserer Teams, die eingespielte Zusammenarbeit mit den Nachunternehmern und unsere hauseigene Vorfertigung war es uns möglich, den sehr engen Terminplan pünktlich einzuhalten.

Zeitschiene

  • Auftragserteilung: Mai 2017
  • Baubeginn: Oktober 2017
  • Fertigstellung: Juli 2018
  • Bauzeit: 10 Monate

Kunde zufrieden. Folgeauftrag erteilt.

N-ERGIE war sehr zufrieden mit der Qualität und dem Tempo unserer Arbeit. Deshalb hat uns der Energieversorger

bereits den Folgeauftrag für eine vergleichbare Anlage inklusive der Genehmigungsplanung erteilt.